Finden Sie harmonische Farben

Mit MyColor Studio, dem professionellen Farbmanagement für Ihre Webseite

Hier klicken und mehr erfahren

Ganz schön bunt

Laden Sie jetzt stimmige Farbwelten für Ihre Webseiten herunter - kostenlos

Hier klicken und mehr erfahren

SSI und die Performance

Wird eine HTML-Seite auf einem Webserver angefordert, stellt dieser sie bereit und schon ist seine Aufgabe erledigt. Soll hingegen eine SSI-Seite auf den Browser gebracht werden, steckt schon eindeutig mehr Arbeit dahinter.

Vereinfacht dargestellt sieht es folgendermaßen aus: Der Surfer klickt in seinem Browser auf einen Link, der auf eine HTML-Seite verknüpft. Dieser Klick wird an den Webserver übermittelt, der wiederum in seinen Einstellungen die Dateiendung ".html" mit der Anweisung verbunden findet, diese ohne weitere Überarbeitung an den Browser zu liefern. Die Endung ".shtml" aber bringt eine andere Anweisung mit sich: Die Seite ist erst einmal zu laden, wird dann auf SSI-Direktiven geprüft, diese müssen dann umgesetzt werden, und erst nach all dem wird die so zusammengesetzte ("geparst" genannte) Seite an den Browser übermittelt. Ein wesentlicher Mehraufwand also, aber spielt er sich auch auf die Performance, also die Lade- und Anzeigegeschwindigkeit, aus?

Grundsätzlich kann auch diese Frage geantwortet werden: Jain. Es ist nachvollziehbar, dass der Server vielfältigere Aufgaben zu erfüllen hat, und dass diese sich auf die Geschwindigkeit auswirken müssen. Jedoch ist dabei auch zu beachten, dass ein durchdachter Einsatz von SSI's nur wenige Aktionen nötig macht. Ein Beispiel: Das Grammiweb verwendet auf jeder Seite drei SSI-Aufrufe: Einen unterhalb des <BODY>-Tags, mit dem das Layout geladen wird, einen oberhalb des </BODY>-Tags, mit dem die Fußnote unter jeder Seite eingebunden wird, und dem Aufruf des CGI-Programms, mit dem die Bannerrotation ermöglicht wird. Den gleichen Effekt könnten wir mit wesentlich mehr Aufwand erzielen, indem zum Beispiel das Menü, die einzelnen Zellinhalte der Layouttabelle, der Urheberhinweis am Seitenende und so weiter in jeweils eine Datei ausgegliedert würden, die dann alle zusammen wieder aufgerufen werden. Die zeitlichen Differenzen in Zahlen gebracht, ergibt sich durch die aktuelle Lösung ein Mehraufwand von aufgerundet einer Sekunde, bei der zuletzt genannten immerhin zwei Sekunden (alle mit der Ladezeitmessung von Webmasterplan ermittelt).

Stellt man nun diese recht gering erhöhten Ladezeiten in Relation zu dem zeitlichen Vorteil, den SSI uns bringt (nämlich, dass zur Änderung der inzwischen mehr als 2000 Dateien nur zwei Layoutdateien bearbeitet werden müssen), lässt sich die Performanceeinbuße leicht verschmerzen.


Zurück zum Inhaltsverzeichnis

© Grammiweb.de Internetlösungen. Alle Rechte vorbehalten. Stand: 20.11.2017
Seitenanfang - Sponsor werden - Datenschutz - Medien - Impressum - Werbung - Hilfe - Kontakt