Programme von Machern für Macher

Die Grammiweb-Produktreihe hält viele praktische Tools für Webdesigner bereit

Hier klicken und mehr erfahren

Formulare ganz einfach erstellen

Onlineformulare mit wenigen Mausklicks einfach und bequem selbst gemacht

Hier klicken und mehr erfahren

Flash oder nicht Flash?

(Lohnt sich der Flash-Einsatz für mich?)

So toll und hipp Macromedias Flash auch ist, seinem Einsatz sollten immer einige Grundüberlegungen voraus gehen. Zum Beispiel "Warum will ich Flash-Elemente einsetzen?" oder auch "Geht das nicht anders?".

Flash sollte nicht eingesetzt werden, weil es momentan "In" oder ein Hype ist, es sollte als stilistisches Element eine Homepage unterstützen. Erst, wenn alle anderen Wege ausgeschöpft sind, sollte auf Flash zurückgegriffen werden, denn durch seinen Einsatz steigen die Ladezeiten, Besucher ohne Plug-In werden ausgesperrt und Internetneulingen ist der Umgang mit flashanimierten Navigationen oder Effekten fremd, so dass diese sich oftmals schnell wieder zurückziehen. Von den restlichen Nachteilen, wie der Tatsache, dass Flashseiten nicht ausgedruckt oder abgespeichert werden können, mal ganz zu schweigen. Im Internet kann man Seiten zuhauf finden, die auf Flash zurückgreifen, nur um dem Besucher zu zeigen, dass der Ersteller der Homepage sein Handwerk versteht, täte er dies aber wirklich, wären oft andere Wege beschritten worden.

Natürlich gibt es auch sinnvolle Anwendungen von Flash, wahre Kunstwerke, die auf diesen Standard zurückgreifen, um Informationen und oftmals auch das eigene Können an den Besucher zu bringen. Dagegen ist nichts einzuwenden. Für reine Präsentationen eignet sich Flash wie kein anderes Mittel, HTML, Java und Co. stehen da meist schnell im Hintergrund. Sollen aber Informationen vermittelt werden, sollte auf Macromedias Kind tunlichst verzichtet werden. Wer sähe es schon gerne, wenn Suchmaschinen wie Fireball.de oder Yahoo! erst einmal minutenlanges Warten voraussetzen würden, nur damit der Suchende sich dann mit versteckten Textfeldern oder interessant umherschwirrenden Schaltflächen und Hyperlinks herumplagen müsste.

Und wenn die Entscheidung dann zugunsten Flashs ausfällt, sollte trotzdem noch bis ins Detail geplant werden, inwieweit es eingesetzt werden sollte. Uns wurde kürzlich ein Linktipp für unsere Flashlinkliste gemailt. "Ganz tolle Seite, irre Effekte. Das müsst Ihr Euch anschauen". Bei Aufruf der Homepage erschien dann eine normale HTML-Seite, auf der der Besucher darauf hingewiesen wurde: "Flash-Intro. Vorsicht: 3,6 MB Größe - ABER ES LOHNT SICH!". Eine halbe Stunde später (dem analogen Modem und den Datentransferraten der Abendstunden sei Dank) dann das Ergebnis: Eine flashanimierte Internetseite, die nur deutlich machte, dass der Ersteller sich mit dem Flashwerkzeug bestens, mit HTML und Java aber wohl überhaupt nicht auskannte. Die meisten der "irren Effekte" waren schlicht überflüssig, die wenigen überbeleibenden auch mittels DHTML zu realisieren, gut, zwei oder drei Animationen waren sehr schön, aber hier hätten es auch animierte GIF´s getan. Hinter dem ganzen Aufwand verbarg sich dann eine Sammelstelle von Informationen zu Flash und einigen Tutorials. Sinnvoll? Sicher nicht!


Zurück zum Inhaltsverzeichnis

© Grammiweb.de Internetlösungen. Alle Rechte vorbehalten. Stand: 19.10.2018
Seitenanfang - Sponsor werden - Datenschutz - Medien - Impressum - Werbung - Hilfe - Kontakt